Samstag, 18. Januar 2014

Die Steinerne Rinne bei Düsselbach- ein seltenes geologisches Phänomen

In den Karstgebieten der Fränkischen Alb kann man manchmal diese seltsamen, kleinen Bachläufe finden.
Das stark kalkhaltige Wasser bildet diese Rinnen. Der Kalk setzt sich an den Rändern ab und in der Mitte rauscht das Wasser durch. Normalerweise schneidet sich ein Bach ins Gelände ein, hier ist es aber umgekehrt, die Kalkabscheidungen bauen einen Damm, auf dessen Krone der Bach fließt.
Die Steinerne Rinne ist ca. 100m lang lang und verläuft im oberen Teil sehr steil. 
Das Gebiet ist touristisch nicht erschlossen. Einerseits schade, denn in der Region würden sich ein paar zusätzliche Touristen ganz gut machen. Andererseits ist durch ausgiebige Begehung des Gebietes der Erhalt natürlich gefährdet.
Ich glaube, es verirren sich nur selten Wanderer an diesen Ort. Wanderwege führen nicht vorbei, der Platz ist mir nur als ehemaliger Einheimischer in Erinnerung geblieben. 



Hier am oberen Steilstück verläuft die Rinne aus Kalktuff über einen Sandsteinfelsen, der Kalk des Weißen Jura verläuft etliche Höhenmeter weiter oben. Der Bach wäscht den Kalk aus und bringt ihn mit.




Das Bächlein mündet in einen kleinen Fischteich.  Ich nehme mal an, dass der Besitzer die Rinne laub- und schmutzfrei hält, denn auch andernorts werden diese Naturdenkmäler von Menschenhand gepflegt und sind auch touristisch erschlossen. Ein bei der momentanen Witterung nur schwer begehbarer Waldweg führt im Bogen um die Rinne herum. 

Kommentare:

  1. Diese kenne ich nicht, obwohl ich als Kind oft in Düsselbach war. Bei uns im Lkr. Weißenburg gibt es auch zwei: eine bei Rohrbach, die andere bei Wolfsbronn.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Düsselbacher Rinne ist ja nun wirklich kaum bekannt. Die Steinernen Rinnen in der Weißenburger Gegend werde ich im Lauf der Zeit auch mal besuchen.
      LG Berthold

      Löschen